Presse



"Speisen", nicht "Essen" Unlängst verabredete ich mich mit einer Freundin. Wir könnten ja "mal wieder Essen gehen". Und derweil wir beide gern etwas ausprobieren wollten, das wir beide nicht kennen, zog es uns in "Master's Home". Hätte man ihr empfohlen. Die hätten total süß aufgemachte Räumlichkeiten, man könne beispielsweise in einem Badezimmer sitzen. Nach einem kurzen Blick auf die Bilder im Internet war klar: machen wir. Und so kam ich zum vermutlich exklusivsten Essen, das ich bisher genossen habe. Denn uns war beiden entgangen, dass dieses Restaurant eben kein "normaler Italiener" war…

Wir trafen uns um kurz vor sieben und wurden zu einem Tisch geleitet, der sich in einem sehr gemütlich eingerichteten größeren Raum befand. Mit Ohrensesseln, viel altem Leder und jeder Menge Stil. Aber das war keines der Zimmer aus dem Internet. Im Nachhinein wurde uns klar: die im Netz abgebildeten Räumlichkeiten gehören zur Bar, nicht zum Restaurant. Da wir bis dato die

Unlängst verabredete ich mich mit einer Freundin. Wir könnten ja "mal wieder Essen gehen". Und derweil wir beide gern etwas ausprobieren wollten, das wir beide nicht kennen, zog es uns in "Master's Home". Hätte man ihr empfohlen. Die hätten total süß aufgemachte Räumlichkeiten, man könne beispielsweise in einem Badezimmer sitzen. Nach einem kurzen Blick auf die Bilder im Internet war klar: machen wir. Und so kam ich zum vermutlich exklusivsten Essen, das ich bisher genossen habe. Denn uns war beiden entgangen, dass dieses Restaurant eben kein "normaler Italiener" war…

Wir trafen uns um kurz vor sieben und wurden zu einem Tisch geleitet, der sich in einem sehr gemütlich eingerichteten größeren Raum befand. Mit Ohrensesseln, viel altem Leder und jeder Menge Stil. Aber das war keines der Zimmer aus dem Internet. Im Nachhinein wurde uns klar: die im Netz abgebildeten Räumlichkeiten gehören zur Bar, nicht zum Restaurant. Da wir bis dato die